Theater des Monats März 2020

Landestheater Niederbayern / Landshut, Außenansicht / Theaterzelt, © Peter Litvai
Landestheater Niederbayern / Landshut, Innenansicht / Theaterzelt, © Peter Litvai

Landestheater Niederbayern - Landshut / Außenansicht Theaterzelt / Innenansicht Theaterzelt

Landestheater Niederbayern / Passau, Außenansicht / Opernhaus, © Peter Litvai
Landestheater Niederbayern / Passau, Innenansicht / Opernhaus, © Peter Litvai

Landestheater Niederbayern - Passau / Außenansicht Opernhaus / Innenansicht Opernhaus

Landestheater Niederbayern / Straubing, Außenansicht / Theater am Hagen, © Peter Litvai
Landestheater Niederbayern / Straubing, Innenansicht / Theater am Hagen, © Peter Litvai

Landestheater Niederbayern - Straubing / Außenansicht Theater am Hagen / Innenansicht Theater am Hagen

Fotos: © Peter Litvai / Landestheater Niederbayern


Landestheater Niederbayern | interessante Links



Landestheather Niederbayern Landshut/Passau/Straubing

Das Landestheater Niederbayern Das Landestheater Niederbayern ist ein Zwei-Sparten-Theater (Musiktheater und Schauspiel) in der Region Niederbayern. Spielstätten sind das Fürstbischöfliche Opernhaus in Passau, ein Theaterzelt in Landshut (während das Stadttheater im Bernlochner-Komplex saniert wird) und das Theater am Hagen in Straubing. Die Intendanz liegt seit 2002 in den Händen von Stefan Tilch. Das Orchester des Landestheaters ist die Niederbayerische Philharmonie unter der Leitung von Generalmusikdirektor Basil H. E. Coleman.

Kurz nach Ende des Zweiten Weltkriegs hatten die Theater in Landshut, Passau und Straubing bereits unabhängig voneinander den Spielbetrieb aufgenommen. Infolge der Währungsreform führten finanzielle Schwierigkeiten 1950 jedoch zur Schließung der drei Häuser. Am 5. Oktober 1952 wurde der„ Zweckverband Niederbayerisches Städtebundtheater“ konstituiert, erster Intendant war Erik Wildhagen. Da auch Orte in Oberbayern bespielt wurden, erfolgte bereits 1953 die Umbenennung in „Südostbayerisches Städtetheater“ - diesen Namen sollte das Theater bis 2008 tragen. Bereits im Gründungsjahr wurde die heutige funktionale Aufteilung etabliert, wonach die Schauspielabteilung ihren Sitz in Landshut hat und die musikalische Abteilung in Passau beheimatet ist.

Das Landestheater Niederbayern erfährt wegen seines oft sehr ambitionierten Spielplanes überregionale Aufmerksamkeit: Regelmäßig finden sich darin Werke, die man zu Recht als Raritäten bezeichnen darf, ein über acht Jahre angelegter Bellini-Zyklus präsentierte szenische Aufführungen aller erhaltenen Opern des Belcanto-Komponisten, seit 2019 erfährt Wagners „Ring des Nibelungen“ seine niederbayerische Erstaufführung, die mit jeweils einem Teil der Tetralogie jährlich bis 2022 fortgesetzt wird. Seit Sommer 2009 gehören die Burgenfestspiele Niederbayern fest zum Programm des Landestheaters Niederbayern, ein Open-Air-Festival im Landshuter Prantlgarten und auf der Passauer Veste Oberhaus.

Überregional machte das Landestheater Niederbayern im Winter 2019 bedauerlicher Weise Schlagzeilen, nachdem die Stadt Landshut überraschend und vollkommen unerwartet ankündigte, die Sanierung des Landshuter Stammhauses im Bernlochner-Komplex erneut auszusetzen. Deutschlandweit protestierten dutzende Theaterschaffende gegen diese Überlegungen; eine spontan gestartete Petition „Nein zum Aus für das Landestheater Niederbayern“ wurde in nur einem Monat von über 24.000 Petenten unterzeichnet. Der massive Protest erreichte immerhin, dass 2020 die Planungen der Sanierung und Erweiterung des Hauses fortgesetzt werden. Die Finanzierung der Baumaßnahme hingegen ist nach wie vor nicht gesichert und damit die Zukunft des Landestheaters weiterhin gefährdet.

Der Spielplan online - Theater Zeitschrift mit aktuellem Theater Programm

Rebhuhnweg 3
38108 Braunschweig

Tel.: +49 (0)531-3104962
Fax: +49 (0)531-352266

info(at)der-spielplan.de

 

 

Aufgrund der verschärften Maßnahmen in Bezug auf die Corona-Krise ist die Website leider nicht tagesaktuell.
Bitte entnehmen Sie die neuesten Informationen der Tagespresse.
Bleiben Sie gesund, Ihre SPIELPLAN-Redaktion